facebook instagram
praesentiert
download
Aussichtsturm Point India © Reiner Methe
Baumkreuz Eschenallee bei Ifta © Anja Laun
Wartburgblick © Reiner Methe
Wegweiser und Kühe © Marco Lenarduzzi
Badlands am P21 Kahler Berg © Carola Hotze

compass 6. Platz DSW 2019

Der Premiumweg P21 Point India führt überwiegend durch abwechslungsreiches Offenland und verbindet das hessische Ringgau-Lüderbach mit dem thüringischen Ifta. Namengebend ist der Aussichtsturm Point India auf dem Sohlberg. Er ist das Relikt eines großen US-Militärstützpunktes (OP-India), erbaut 1984. Das Camp an der damaligen Grenze zur DDR wurde in den 1960er Jahren erbaut, nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 aufgelöst und 2001 zurückgebaut. In der Nähe von Ifta befindet sich noch eine Beobachtungsturm der ehemaligen DDR-Grenztruppen, ein Abstecher führt dorthin.
Am Wanderparkplatz Baumkreuz ist ein Stück des ehemaligen Grenzzaunes erhalten. Dort entsteht seit 1990 nach und nach, direkt am ehemaligen Todesstreifen das lebende Kunstwerk Baumkreuz. Es ist gleichermaßen Erinnerungsort, Denkmal und Skulptur.
Das 1560 gegründete Schloss Lüderbach wurde unter anderem von Geschlecht derer von Capellan bewohnt. Die von Capellan hinterließen dem Ort 1779 eine Grabpyramide auf dem sogenannten Kirchberg östlich des Dorfes.
Die Geologie am Weg ist geprägt vom Muschelkalk des Ringgauplateaus und Keuper. Der Obere Muschelkalk bildet hier deutliche Steilstufen und besteht mancherorts zum großen Teil aus sogenannten Bonifatiuspfennigen (versteinerte Stielglieder von Seelilien). Eine geologische Besonderheit ist der Keuperhügel Kahler Berg nahe Ifta. Auf seinem nährstoffarmen Keuper wachsen nur anspruchslose Kräuter und Gräser, heute sind diese Böden und die dazugehörige Pflanzengesellschaft selten geworden.


Die DSW-Wahl 2019 ist abgeschlossen! 

Hier geht's zu den Ergebnissen auf www.wandermagazin.de!
 

open-bookTipps zur Tourenplanung

Die ersten 140 Bäume für das lebende Kunstwerk Baumkreuz wurden am 16./17. November 1990 in die Erde gesetzt: Eine dreireihige Eschen-Allee auf dem ehemaligen Todesstreifen beiderseits des Grenzzauns und eine Linden-Allee entlang der B7. Heute steht hier vermutlich das längste, original erhaltene Stück Grenzzaun in ganz Deutschland.

open-bookInfo und Buchung

Geo-Naturpark Frau-Holle-Land
Niederhoner Str. 54
37269 Eschwege
Tel. 05651 992330
Fax: 05651 99233-9
info@naturparkfrauholle.land
www.naturparkfrauholle.land

open-bookErlebnisprofil

Grabpyramide, Schloss Lüderbach, einzigartiger spätgotischer Beweinungsaltar in der Kirche von Lüderbach, original Grenzzaun

heutiger Aussichtsturm Point India, Grenzführungsturm der ehem. DDR, Wartburgblick

clipboardAusrüstungstipps

lightbulbKnow-How

Hinweis zur DSGVO auf Deutschlands Schönste Wanderwege

Deutschlands Schönste Wanderwege und der Betreiber dieser Seite möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.